ADT-Frühjahrstagung 2014

„Innovationen in der Fläche“ – 11.-13. Mai 2014 in Bad Segeberg

Fotos / Impressionen von der Frühjahrstagung
https://www.flickr.com/gp/103879864@N02/To3bmw/

Video von der Frühjahrstagung
http://youtu.be/iNfw12pXkEU

Gastgeber:
Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft des Kreises Segeberg mbH
23795 Bad Segeberg, Gieschenhagen 2b

.day Montag, 12.05.2014

.section KONFERENZ

.topic (ab 9.00 Uhr) Registrierung der Teilnehmer

.topic (09.30 – 11.00 Uhr) Eröffnungsplenum:

Dr. Bertram Dressel
Präsident ADT-Bundesverband e.V.
Begrüßung / Tagungsüberblick

Ulrich Graumann
Geschäftsführer Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft
des Kreises Segeberg mbH (WKS)
Grußwort Gastgeber

Dieter Schönfeld
Bürgermeister Stadt Bad Segeberg
Grußwort

Bernd Jorkisch
Vicepräses IHK zu Lübeck /
Aufsichtsratsvorsitzender WKS
Grußwort

Prof. Dr. Rüdiger Soltwedel
Direktor a.D., Zentrum Wirtschaftspolitik
Institut für Weltwirtschaft Kiel
Innovationen in der Fläche
Impulsreferat


.topic (11.00 – 11.30) Kaffeepause | parallel Pressekonferenz


.topic (11.30 – 13.00 Uhr) Forum I

Braucht Innovation die Universitätsstadt?
Zentren im unmittelbaren Umfeld von Hochschulen oder Forschungseinrichtungen haben es durch ihre bevorzugte Lage einfacher, innovative Unternehmen anzuziehen. Aber bietet nicht auch die Lebensqualität der ländlichen Räume Standortvorteile, die vielleicht nur besser vermarktet werden müssen? Im Kreis Segeberg gibt es keine Hochschule, aber die Hochschulen in Hamburg, Kiel und Lübeck sind in 30-45 Autominuten zu erreichen; eine Fahrtzeit, die in Städten wie Berlin, Hamburg oder München als normal gilt. Über diese Zusammenhänge, die für viele Standorte von Innovationszentren in Deutschland typisch sein dürften, wollen wir in diesem Forum diskutieren und erfolgreiche Aktivitäten vorstellen.

Moderation: Ulrich Graumann

Dr. Hinrich Habeck
Geschäftsführer Norgenta Norddeutsche Life Science Agentur GmbH
Life Science Nord – was ein länderübergreifendes Netzwerk für
Stadt und Land leisten kann

Dr. Gerold Kreuter
Vorsitzender HAT Hessische Arbeitsgemeinschaft der Technologie-, Dienstleistungs- und Gründerzentren e.V.
Hessen vorn – Bedarfsgerechte TGZ-Förderung im Wandel des Umfelds

Petra Bühring
Zentrumsleiterin Gründerzentrum Hohenwestedt
Zentren im ländlichen Raum – Eine Marketinginitiative der Nordzentren


.topic (13.00 – 14.00 Uhr) Mittagspause


.topic (14.00 – 15.30 Uhr) Forum 2

KMU-Förderung für Kooperation, Forschung und Entwicklung
Das Forum bietet Ihnen einen Überblick über die KMU-Förderung auf europäischer, bundesdeutscher und regionaler Ebene. In 2014 startete ein neuer Förderzyklus der Europäischen Union. Wesentliche Änderungen ergeben sich im Europäischen Rahmenprogramm für Forschung und Innovation HORIZON 2020. Sie nehmen Einfluss auf bundesdeutsche und regionale Förderprogramme, wie auf die regionale Innovationsstrategie Schleswig-Holsteins 2014 – 2020. Die Referenten erläutern welche Beteiligungs- und Fördermöglichkeiten für Unternehmen zur Verfügung stehen und wie sie genutzt werden können.

Moderation: Carola Reiblich

Dr. rer. nat. Doris Bell
Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt Europäische und internationale Zusammenarbeit
Beteiligungs- und Fördermöglichkeiten für Unternehmen im Europäischen Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, Horizont 2020

Anette Benz
Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH)
Enterprise Europe Network Hamburg/Schleswig-Holstein

Dr.- Ing. Ricarda Rieck
Förderberatung „Forschung und Innovation“ des Bundes
Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH
Fördermöglichkeiten des Bundes für den innovativen Mittelstand

Rainer Wolff
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie des Landes Schleswig-Holstein, Referat Technologiepolitik
Regionale Innovationsstrategie Schleswig-Holstein 2014 – 2020


.topic (15.30 – 16.00 Uhr) Kaffeepause


.topic (16.00 – 18.00 Uhr) ADT – Arbeitsgruppensitzungen – parallel

(freie / wahlweise Teilnahme für alle Tagungsteilnehmer)

Sitzung der ADT-Arbeitsgruppe „BioParks“
- Industry & Campus (Industrie und Gründerzentrum an einem Standort im Einklang ?)
- European Lead Factory – eine virtuelle Plattform der Zukunft ?
- neue AG BioPark Homepage im ADT

Sitzung der ADT-Arbeitsgruppe „Green Economy“
- Gründerzentren als Kompetenzzentren für grüne Gründungen
- Anforderungen und Chancen nachhaltigkeitsorientierter Innovations- und Gründerzentren

Sitzung der ADT-Arbeitsgruppe „Rechtsfragen für TZ-Betreiber“
- Mieterinsolvenzen
- Vorstellung des neuen H&P-Angebotes im Forderungsmanagement
- aktuelle Rechtssprechungen für TZ-Betreibergesellschaften


.topic (19.00 Uhr) Festlicher Abendempfang / Galadinner

Ort: Vitalia Seehotel
Gastgeber: Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft des Kreises Segeberg

Grußwort: Torsten Albig Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein

.day Dienstag, 13.05.2014

.section Qualifizierung / Weiterbildung

.topic (09.00 – 10.30 Uhr) Seminar 1:

Neue Formate der Zentrumsarbeit
Die Bedürfnisse der Zentrumsmieter spiegeln die vielen Facetten des wirtschaftlichen Lebens. Flexibilität und Schnelligkeit gepaart mit optimalem Service wird für die Kunden der Innovationszentren immer wichtiger und damit auch für die Zentren selbst. IdeaLab, co-working oder virtuelle Angebote können auch bei bestehenden Zentren neue Zielgruppen erreichen. Wir möchten in diesem Seminar in Umsetzung befindliche und im Betrieb erprobte Beispiele dieser neuen Angebotsformate vorstellen.

Moderation: Dr. Gerold Kreuter

Dr. Gerold Kreuter
Science Park Center Kassel GmbH
IdeaLab – Der Ort, an dem Kreativität entsteht

Jenny Krutzinna + Lukas Koerdt
Die Zentrale | Coworking, Frankfurt am Main
Coworking. Anspruch und Wirklichkeit innvoativer Arbeitsräume

Rolf Herter
VGZ Schwalmstadt
Virtuelles Gründerzentrum in der Schwalm


.topic (10.30 – 11.00 Uhr) Kaffeepause


.topic (11.00 – 12.30 Uhr) Seminar 2:

Zentrumskooperationen
Im regionalen Wettbewerb der einzelnen Wirtschaftsstandorte ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Zentren eher selten. Dennoch kann man damit, gerade im Zeitalter des zunehmenden Kostendruckes im öffentlichen Bereich, sinnvoll Synergien nutzen. Welche Möglichkeiten bieten sich Gemeinsamkeiten zu entdecken und zu nutzen? Wie sind die Erfahrungswerte hierzu und wie wurde die Zusammenarbeit kommuniziert? Mit Beispielen aus den Bereichen Betrieb, Marketing und Service versuchen wir hierauf eine Antwort zu geben.

Moderation: Dr. Thomas Diefenthal

Prof. Dr. Jürgen Besold
Geschäftsführer TGZ Bautzen / Rotech Rossendorf
Das Geschäftsbesorgungsmodell – zwei Zentren ein Management
am Beispiel des TGZ Bautzen und des Rossendorfer Technologiezentrums ROTECH in Sachsen

Dr. René Hausammann
Leiter Technopark Winterthur, Schweiz
Die Entstehung und Entwicklung der TECHNOPARK® Allianz

Stefan Schüning
Sprecher Nordzentren 2014 / Prokurist CAT Meldorf
Kooperationen und Partnerschaften zwischen Zentren


.topic (12.30 Uhr) Schlusswort / Tagungsende


.topic (12.30 – 13.30 Uhr) Mittagsimbiss

Veranstalter:
ADT – Bundesverband Deutscher Innovations-, Technologie- und Gründerzentren e.V.

Veranstalter

Gastgeber

Sponsoren